Saunaregeln: Darauf ist beim Saunieren zu achten

Saunaregeln

Ein Besuch in der Sauna ist eine wunderbare Möglichkeit, um Körper und Geist zu entspannen, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Doch um das Saunaerlebnis in vollen Zügen genießen zu können und eine angenehme Atmosphäre für alle Saunagäste zu gewährleisten, ist es wichtig, bestimmte Saunaregeln zu beachten, so dass auch jeder Spaß haben und sich richtig entspannen kann.

Wieso ist gutes Benehmen in der Sauna wichtig?

Es ist wichtig, anderen Personen in der Sauna gegenüber mit Respekt zu begegnen. Meist sind Saunen öffentliche Orte, an denen sich Menschen zurückziehen und ihre Ruhe genießen wollen. Dies funktioniert nur, wenn jeder ein wenig Rücksicht aufeinander nimmt und den Respekt untereinander wahrt. Wenn jeder dies beherzigt, ist auch jeder zufrieden und kann die Sauna ideal als Rückzugsort nutzen.

Wenn Sie in der Sauna herumalbern und laut sein wollen, können Sie dies auch gerne tun. Jedoch nicht in der öffentlichen Sauna, sondern zum Beispiel bei Ihnen Zuhause in einer Fasssauna, wo Sie niemanden stören.

Sauna-Knigge: unser Handbuch für das richtige Verhalten in der Sauna

Rund um die Sauna schwirren viele Regeln. Doch welche Regeln sind denn nun eigentlich Pflicht und welche nicht? Grundsätzlich kann man sagen, dass es keine gesetzlich vorgeschriebenen Saunaregeln gibt und unsere Regeln hier lediglich Empfehlungen sind. Trotzdem wird sich jeder, der gerne Saunieren geht freuen, wenn diese Regeln befolgt werden.

Leider herrscht viel Unklarheit darüber, wie man sich in der Sauna benehmen sollte, kann man komplett nackt gehen oder ist eine Badehose Pflicht? Gehört ein Handtuch unter meine Füße und muss ich mich kalt abduschen? All diese Fragen bezüglich der Saunaregeln klären wir im Folgenden.

Diese 10 Saunaregeln sorgen für Entspannung beim Saunieren

Saunaregel 1: Ein Handtuch ist Pflicht!

Es gibt kaum etwas, was Sie in die Sauna mitnehmen müssen. Das einzige, was wirklich wichtig ist, ist ein großes Handtuch. Alternativ funktioniert natürlich auch ein Sauna- oder Badetuch. Dies dient nicht nur dafür, um geschützt vor Blicken von der Dusche bis zu Sauna zu kommen, sondern auch zu hygienischen Zwecken.

Bevor Sie nun also auf der Saunabank Platz nehmen, breiten Sie das Handtuch so unter sich aus, dass Ihr Körper die Saunabank an keiner Stelle berührt. Egal, ob Sie liegen oder sitzen. Niemand möchte später überall Schweiß oder andere Körperflüssigkeiten von anderen Sauna-Gästen vorfinden.

Saunaregel 2: Hygiene und Sauberkeit sind einzuhalten

Das bringt uns direkt zu der nächsten Saunaregel. Es ist sehr wichtig, sich vor dem Saunieren ordentlich mit Duschgel abzuduschen. Dadurch werden nämlich alle Körperfette, Düfte welche Sie tragen oder Cremes entfernt. Durch die feuchte und heiße Luft in der Sauna werden genau solche Düfte nämlich besonders schnell durch die Luft getragen.

Außerdem kann die Haut nach einer Dusche ohnehin besser Schwitzen, da sich die Poren weiten.

Saunaregel 3: 30cm Abstand halten

Auch wenn die Sauna ein Ort der Gemeinschaft und Entspannung ist, spielt der persönliche Freiraum eine große Rolle. Es ist wichtig, mindestens 30cm Abstand zu Ihrem nächsten Saunabesucher zu halten. Dies sorgt nicht nur für eine angenehme Atmosphäre, sondern respektiert auch den persönlichen Raum jedes Einzelnen. Ein angemessener Abstand fördert zudem die Luftzirkulation und ermöglicht eine gleichmäßigere Verteilung der Wärme.

Saunaregel 4: Keine lautstarken Unterhaltungen

Die Sauna ist ein Ort der Ruhe und Entspannung. Laute Gespräche oder Gelächter können die Erholung anderer Gäste erheblich stören. Bitte flüstern Sie, wenn Sie sich unterhalten müssen, oder noch besser: Genießen Sie die Stille und lassen Sie Ihre Gedanken zur Ruhe kommen. So tragen Sie zu einer Atmosphäre der Entspannung bei, die alle Besucher schätzen werden.

Saunaregel 5: Kein Handy in der Sauna

In der Sauna sollte die digitale Welt draußen bleiben. Handys, Tablets und andere elektronische Geräte sind nicht nur wegen der Privatsphäre und Ruhe anderer Gäste unerwünscht, sondern auch weil die Hitze den Geräten schaden kann. Nutzen Sie die Zeit in der Sauna als eine Auszeit von der ständigen Erreichbarkeit und den sozialen Medien.

Saunaregel 6: Badelatschen sind ein Muss

Aus hygienischen Gründen ist es wichtig, in den Nassbereichen der Sauna Badelatschen zu tragen. Dies verhindert die Verbreitung von Fußpilz und anderen Keimen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Badelatschen vor dem Betreten der eigentlichen Saunakabine ablegen, um die Sauberkeit im Innenbereich zu wahren.

Saunaregel 7: Ohne Klamotten in die Sauna

In vielen Kulturen ist es üblich, die Sauna ohne Bekleidung zu nutzen. Dies fördert nicht nur die hygienischen Bedingungen, sondern ermöglicht auch eine gleichmäßigere und effektivere Verteilung der Wärme auf der Haut. Sorgen Sie jedoch dafür, dass Ihr Handtuch immer dabei ist, um auf der Saunabank unter Ihnen ausgebreitet zu werden.

Auch wenn sich dies in den ersten paar Saunabesuchen unangenehm anfühlen kann, gewöhnt man sich schon schnell an das Gefühl dort ohne Klamotten zu sitzen.

Saunaregel 8: Halten Sie die Aufguss-Zeiten ein

Die Aufgüsse sind ein Höhepunkt des Saunabesuchs und tragen zur Verbesserung des Saunaerlebnisses bei. Respektieren Sie die festgelegten Zeiten für die Aufgüsse und vermeiden Sie es, währenddessen die Sauna zu betreten oder zu verlassen. Dies stört nicht nur die anderen Gäste, sondern verringert auch die Effektivität des Aufgusses für alle Beteiligten.

Saunaregel 9: Kein Anstarren

Der Besuch der Sauna basiert auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen. Unangemessenes Anstarren anderer Gäste ist respektlos und kann Unbehagen verursachen. Bewahren Sie einen höflichen Abstand und meiden Sie Blickkontakt, um eine Atmosphäre der Entspannung und des Wohlbefindens für alle zu fördern.

Saunaregel 10: Respekt, Höflichkeit und Rücksicht

Grundlage eines angenehmen Saunabesuchs sind Respekt, Höflichkeit und Rücksichtnahme. Begegnen Sie anderen Saunagästen und dem Personal stets mit Freundlichkeit. Achten Sie auf die Bedürfnisse und den Komfort anderer, insbesondere wenn es um die gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten und Einrichtungen geht. Eine positive Einstellung und ein respektvoller Umgang tragen maßgeblich zu einer angenehmen Saunaatmosphäre bei.

Facebook
Telegram
Pinterest
WhatsApp
Das könnte dich interessieren

Erfahre mehr über Fasswohl

Play Video about Susanne Maltas
Die Gründerin

Deutschlands erstes und größtes
Fassmietnetzwerk

Bekannt aus:
HNA
Deutschland-Icon
Deutschlands erfolgreichstes
Fasssauna Mietnetzwerk.
Zufriedene-Kunden-Icon
Mehr als zufriedene 800
Kunden in 3 Jahren.

Weitere Beiträge

Sauna auf dem Balkon: Tipps für Planung und Umsetzung

Einführung: Warum eine Sauna auf dem Balkon? Eine Sauna auf dem Balkon bietet eine einzigartige

Sauna auf der Dachterrasse: Planung, Bau und Genuss

  Einführung: Vorteile einer Sauna auf der Dachterrasse Eine Sauna auf der Dachterrasse bietet zahlreiche

Alternative zur Sauna: Entspannende und gesundheitsfördernde Optionen

    Einführung: Warum nach Alternativen zur Sauna suchen? Die Suche nach Alternativen zur Sauna





PARTNERPROGRAMM
Dein Einstieg in das Fasssauna Geschäft mit FASSWOHL!
Werde unser Partner und vermiete deine eigene FASSWOHL Fasssauna oder eröffne deinen eigenen FASSWOHL Point und verkaufe unsere Premium Produkte.
fassswohl Google-Logo
4,8/5   star star star star star
+60 Bewertungen