Für unser aller Wohl – Fasswohl

Für unser aller Wohl – Fasswohl

Wann nicht in die Sauna? Die wichtigsten Tipps für sicheres Saunieren Wann nicht in die Sauna? Die wichtigsten Tipps für sicheres Saunieren

Gesundheitliche Gründe gegen den Saunabesuch: Wann Vorsicht geboten ist

Die Sauna ist ein Ort der Entspannung und Regeneration. Sie bietet zahlreiche gesundheitliche Vorteile, von der Verbesserung der Durchblutung bis hin zur Stärkung des Immunsystems. Doch so verlockend ein Saunabesuch auch sein mag, es gibt Zeiten, in denen man die Hitze lieber meiden sollte. Insbesondere bei bestimmten gesundheitlichen Bedingungen ist Vorsicht geboten. Im Folgenden gehen wir auf zwei wesentliche gesundheitliche Kontraindikationen ein: akute Infektionen und Fieber sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Akute Infektionen und Fieber

Stellen Sie sich vor, Sie fühlen sich etwas kränklich, haben vielleicht leichtes Fieber oder kämpfen mit den Anzeichen einer beginnenden Erkältung. Instinktiv denken Sie vielleicht, dass ein heißer Saunagang genau das Richtige wäre, um die Beschwerden zu lindern. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bei akuten Infektionen und Fieber sollte die Sauna gemieden werden. Aber warum ist das so?

Fieber ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers auf Infektionen. Es signalisiert, dass Ihr Immunsystem bereits auf Hochtouren arbeitet, um die Eindringlinge zu bekämpfen. Durch die zusätzliche Hitzebelastung in der Sauna wird der Körper weiter unter Stress gesetzt, was den Heilungsprozess eher verzögern als fördern kann. Zudem besteht die Gefahr, dass sich Ihr Zustand verschlechtert, da die erhöhte Körpertemperatur in der Sauna zu einer weiteren Belastung des bereits geschwächten Körpers führt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Ansteckungsgefahr für andere Saunabesucher. Akute Infektionen, insbesondere solche der Atemwege, sind häufig hochansteckend. In der warmen und feuchten Saunaumgebung können sich Keime und Viren leichter verbreiten, sodass ein kranker Saunagänger schnell zum Risiko für andere wird.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Die Sauna stellt auch für Personen mit bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Herausforderung dar. Der Wechsel von heißen zu kalten Temperaturen führt zu einer erhöhten Belastung des Herz-Kreislauf-Systems. Für einen gesunden Menschen ist dies in der Regel kein Problem und kann sogar positive Effekte haben. Bei Personen mit Erkrankungen wie unkontrollierter Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder schweren Formen von Arteriosklerose kann dies jedoch ernsthafte Risiken bergen.

In der Hitze der Sauna weiten sich die Blutgefäße, der Blutdruck kann sinken, und das Herz muss härter arbeiten, um den Körper mit ausreichend Blut und Sauerstoff zu versorgen. Für Menschen mit bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann dies zu einer übermäßigen Belastung führen, die im schlimmsten Fall Herzrhythmusstörungen, einen plötzlichen Blutdruckabfall oder sogar einen Herzinfarkt zur Folge haben kann.

Es ist daher unerlässlich, vor dem Saunabesuch mit einem Arzt zu sprechen, insbesondere wenn Sie unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden oder unsicher sind, ob Saunabesuche für Sie geeignet sind. Ein individueller Gesundheitscheck kann dabei helfen, mögliche Risiken zu identifizieren und zu bewerten.

Hauterkrankungen und Saunabesuche

Ein Saunagang kann für die Haut sowohl heilend als auch herausfordernd sein. Während die Hitze und der Schweiß die Poren öffnen und die Haut reinigen können, gibt es bestimmte Hauterkrankungen, bei denen Vorsicht geboten ist.

Welche Hauterkrankungen können sich verschlimmern?

  • Neurodermitis und Psoriasis: Personen mit Neurodermitis oder Psoriasis erleben oft eine Verschlechterung ihrer Symptome durch die trockene Hitze in der Sauna. Der intensive Schweiß kann zu Reizungen führen und die Haut zusätzlich austrocknen.
  • Akute Hautinfektionen: Bakterielle oder virale Hautinfektionen können sich in der warmen und feuchten Saunaumgebung schneller verbreiten und verschlimmern.
  • Hautverbrennungen und offene Wunden: Saunabesuche sollten vermieden werden, bis diese vollständig geheilt sind, da Hitze und Schweiß den Heilungsprozess beeinträchtigen und das Infektionsrisiko erhöhen können.

Tipps für Hautkranke:

Wenn Sie unter einer Hauterkrankung leiden, aber nicht auf die Sauna verzichten möchten, sprechen Sie zunächst mit Ihrem Dermatologen. Eventuell sind kurze Saunagänge bei niedrigerer Temperatur und eine intensive Hautpflege im Anschluss möglich.

Schwangerschaft und Saunabesuche

Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit, in der viele Frauen besonders auf ihre Gesundheit achten. Aber wie sieht es mit Saunabesuchen während der Schwangerschaft aus?

Empfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen:

  • Im ersten Trimester: Viele Ärzte raten insbesondere im ersten Trimester von Saunabesuchen ab, da in dieser Zeit das Risiko für Fehlgeburten erhöht ist und die Körpertemperatur nicht zu stark ansteigen sollte.
  • Zweites und drittes Trimester: In späteren Phasen der Schwangerschaft kann ein moderater Saunabesuch vertretbar sein, sofern sich die Schwangere wohl fühlt und keine gesundheitlichen Probleme bestehen. Wichtig ist, die Körpertemperatur nicht über 38°C steigen zu lassen und den Saunagang auf maximal 10-15 Minuten zu beschränken.
  • Auf den Körper hören: Generell gilt, dass schwangere Frauen auf ihren Körper hören und bei Unwohlsein oder Schwindelgefühlen die Sauna sofort verlassen sollten.

Kinder in der Sauna

Saunabesuche können auch für Kinder ein gesundes Erlebnis sein, allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Altersbeschränkungen und Sicherheitshinweise:

  • Altersgrenze: Kinder unter 3 Jahren sollten nicht in die Sauna gehen, da ihre Fähigkeit, die Körpertemperatur zu regulieren, noch nicht vollständig entwickelt ist.
  • Kurze Saunagänge: Für ältere Kinder sind kurze Saunagänge bei niedrigeren Temperaturen (etwa 60°C) und unter ständiger Aufsicht empfehlenswert.
  • Hydratation ist entscheidend: Kinder dehydrieren schneller als Erwachsene, daher ist es wichtig, dass sie vor und nach dem Saunabesuch ausreichend trinken.

Sicherheitstipps:

  • Begleitung durch Erwachsene: Kinder sollten nie allein in die Sauna gehen.
  • Aufklärung über die Saunaregeln: Kinder müssen über die Verhaltensregeln in der Sauna aufgeklärt werden, insbesondere über die Risiken und wie man bei Unwohlsein reagiert.

Saunabesuche können für viele Menschen eine Bereicherung darstellen, jedoch ist es wichtig, individuelle gesundheitliche Bedingungen zu berücksichtigen. Sowohl bei Hauterkrankungen, während der Schwangerschaft als auch bei Kindern ist es ratsam, vorab medizinischen Rat einzuholen und auf die Signale des eigenen Körpers zu achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PARTNERPROGRAMM
Dein Einstieg in das Fasssauna Geschäft mit FASSWOHL!
Werde unser Partner und vermiete deine eigene FASSWOHL Fasssauna oder eröffne deinen eigenen FASSWOHL Point und verkaufe unsere Premium Produkte.
4,8/5   
+60 Bewertungen
Warenkorb ist leerDein Warenkorb ist gegenwärtig leer.

Zurück zum Shop

Dein Einstieg in das Fasssauna Geschäft
FASSWOHL PARTNERPROGRAMM
Werde unser Partner und vermiete deine eigene FASSWOHL Fasssauna oder eröffne deinen eigenen FASSWOHL Point und verkaufe unsere Premium Produkte.
4,8/5   
+60 Bewertungen